Familienfahrt

Imker im Gemeindegarten

Liebe Leser,

 

mein Name ist Yves Müller, ich bin 30 Jahre alt, aus Baumschulenweg und organisiere einen Großkonzern mit 50.000 gelb-schwarz gestreiften Angestellten, denn ich halte Bienen im Garten Ihrer Gemeinde.

 

Vor sechs Jahren kam mir das erste Mal die Idee, Hobbyimker zu werden. In den nächsten drei Jahren belas ich mich vor allem zum Thema und begann anschließend ein Probeimkerjahr beim Imkerverein "Imkerfreunde Rudow e.V.".  Dieses absolvierte ich bei Thomas, der mich auch heute noch mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung begleitet. Seit ziemlich genau einem Jahr halte ich mein eigenes Bienenvolk im Garten hinter der Kirche "Zum Vaterhaus".

 

Um Bienen zu halten, musste ich als erstes Bienenstöcke besorgen. Im Fachjargon werden diese als Bienenbeuten bezeichnet. Die Bienen bekam ich dann als Ableger von einem befreundeten Imker aus Rummelsburg. Ein Ableger besteht aus ein bis drei Waben mit junger Brut und einigen Bienen, die man aus einem bestehenden Volk entnimmt und diese in mindestens zwei Kilometer Entfernung in eine neue Beute einquartiert. Die Bienen stellen dann fest, dass sie von ihrer alten Königin getrennt wurden und finden über diese Distanz auch nicht zurück zum alten Standort. Sie ziehen dann eine neue Königin aus einer jungen Larve heran. Dies geschah auch an meinem neuen Bienenstand und mit fleißiger Fütterung im Spätsommer und perfektem Wetter im Frühjahr erhielt ich ein starkes und quirliges Bienenvolk.

 

Der Kiez Baumschulenweg ist für Bienen sehr gut geeignet. Zum einen ist er umgeben von Kleingartenanlagen und besitzt viele begrünte Höfe, so dass die Bienen rund ums Jahr diverse Blütenpflanzen als Nahrung finden. Hinzu kommt, dass es viele Akazien und noch mehr Linden gibt, die im Sommer einen reichen Überfluss an Nektar bereitstellen. Die Blütenpracht in der Gegend verspricht in diesem Sommer das erste Mal Honig ernten zu können. Nach der sehr erfüllenden Arbeit am und mit dem Volk ist die Ernte die größte Motivation zum Imkern. Gleichzeitig tröstet der Honig auch über den ein oder anderen Stich hinweg, den ich mir in unachtsamen Momenten zugezogen habe.

 

Ich freue mich jede Woche, wenn ich meine Bienen besuche. Über die Möglichkeit, die mir von Ihrer Gemeinde gegeben wurde, bin ich sehr froh. Mein Volk so unweit von zu Hause, an einem so schönen Ort aufzustellen, wäre mir sonst kaum möglich gewesen. Dafür möchte ich mich auf diesem Wege beim Gemeindekirchenrat, beim Pfarrbüro, bei Frau Wilcke und natürlich auch bei Ihnen, den Gemeindemitgliedern, bedanken.

 

Ihr Yves Müller

Familienausflug zu Erntedank

Gott hat uns alles geschenkt, was wir zum Leben brauchen. Es gibt so

viele Gründe zu danken. Einem wollen wir dieses Jahr besonders auf

die Spur gehen. Man kann ihn nicht sehen, aber sichtbar machen: den WIND.

 

LASST UNS DRACHEN BASTELN!!!

 

21. September .2019 10:00 Uhr 

inm Pfarrgarten Baumschulenweg. 

 

Anschließend lassen wir sie steigen beim Festival der Riesendrachen auf dem Tempelhofer Feld.

Bitte anmelden unter: s.fuehrer@kklios.de

 

 

Themenabende

Liebe Gemeinde,

 

durch die organisatorischen Wechsel seit 2017 sind Gemeindeveranstaltungen ein bisschen ins Hintertreffen geraten. Aber gerade Gemeindeabende sollen uns ja zusammenführen, für Verständnis anderer Kirchen sorgen und am Rande auch zum persönlichen Austausch beitragen. So wollen wir ab Herbst 2019 wieder gemeindeoffene Themenabende anbieten, die jeden ansprechen sollen - zunächst alle vier Wochen an einem Mittwochabend.

 

Den Anfang macht ein Vortrag von Pfarrer Paulus Hecker über eine Gruppenreise unseres Kirchenkreises nach Indien am 18.9.2019 um 19 Uhr im Gemeindesaal. Er wird über die Begegnung mit Christen im Partnerkreis Singhbhum berichten und sicher auch über die kleinen Komplikationen der Reise.

 

Wissen Sie, welches Land von einer 2720 km langen Mauer durchtrennt ist? Die „Westsahara“ (Selbstbezeichnung DARS) ist das einzige, nicht entkolonialisierte Land der Welt. Nach dem Ende der spanischen Herrschaft besetzte Marokko 80% des Landes und baute o.g. Mauer. Wie die „Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt“ dort und in anderen Ländern Afrikas, in Indien und Brasilien Projekte zur Stärkung der Frauen, zum Schutz der Umwelt und zur Durchsetzung der Menschenrechte fördert, erfahren Sie am 16.10.2019 um 19 Uhr im Gemeindesaal – seien Sie herzlich eingeladen.

 

Nicht zum ersten Mal ist am 13.11.2019 um 19 Uhr im Gemeindesaal Frau Krafft bei uns zu Gast. Sie ist die Vorsitzende des Vereins „HilfsWaise“ und sammelt Spenden für Waisenkinder in Äthiopien, die sie förmlich in der Tasche nach Afrika trägt – wir wollen damit sagen, dass von den Spenden nichts für Bürokratie, Geschäftsführer oder ähnliches abgeht, sie also zu fast 100% vor Ort eingesetzt werden. Vor zwei Jahren hatten wir uns an Spenden für einen Trinkwasserbrunnen beteiligt; danach sind Schulgebäude errichtet und Schulmaterial gekauft worden. Frau Krafft war im Februar in Äthiopien und wird über aktuelle Projekte berichten. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Arbeit durch eine Spende unterstützen:

 

HilfsWaise e.V.,

IBAN DE 35160500003641023644

BIC WELADED1PMB 

 

Vielen Dank.

 

Für das Jahr 2020 haben wir weitere Themen in Vorbereitung, aber Sie können gerne eigene Vorschläge einbringen – vielleicht kennen Sie auch interessante Referenten z. B. zur Lebenshilfe oder zu „Medizin und Ethik“.

 

Christiane Bergelt und Michael Wesseli

Die Gemeinschaftsunterkunft Kiefholzstraße befindet sich an der Grenze zu Neukölln und Treptow., umgeben von Kleingärten und ohne direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. 

 

Wir wollen die Mobilität unserer Bewohner fördern und freuen uns auf Ihre Spende! 

 

Gerne nehmen wir Ihre alten Fahrräder an. Es ist wunderbar, wenn diese noch fahrtüchtig sind - dieses ist aber kein Muss. Auch freuen wir uns über Kinderräder oder intakte Fahrradschlösser.

 

Vielen Dank! 

Bianca Reuper 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt: 

Bianca Reuper 

(Ehrenamtskoordination)

GU Kiefholzstraße, Kiefholzstraße 71, 12057 Berlin

Telefon: 030 / 6899 6314 

Mobil: 0151 / 1625 3552

E-Mail: Bianca.Reuper@bim-berlin.de

Die Laib und Seele - Ausgabestelle Treptow in der Plesserstrasse 4 sucht dringend helfende Hände. Immer dienstags etwa zwischen 11 und 16 Uhr müssen die Lebensmittel ausgeladen, sortiert und für die Ausgabe aufgebaut werden.

 

Wer gern mithelfen möchte, kann sich im Gemeindebüro Treptow dazu informieren / anmelden.

 

Tel. 533 70 96; Mail: buero@bekenntniskirche.de

Space image
[Next Month]
[Previous Month]
September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
35
26
27
28
29
30
31
36
2
3
4
6
7
37
9
10
11
12
13
38
16
17
19
20
39
23
24
26
27
28
40
30
1
2
3
4
5